26. Apr 2018 Brother Dege & The Brotherhood Of Blues - Support: Bubba Ho-Tep
Brother Dege
& the Brotherhood of Blues

Lange war Brother Dege eines der bestgehütetsten Geheimnisse der Südstaaten - bis Hollywood rief! Kultregisseur Quentin Tarantino untermalte mit dem Song "Too old to die young" eine Schlüsselszene des Blockbusters „Django unchained". Aber damit nicht genug: Dege spielte auch eine Nebenrolle und ist auch auf der Soundtrack CD vertreten. Der Film gewann den Oscar und den Golden Globe, der Soundtrack wurde für den Grammy nominiert. In einer Radioshow hat Tarantino seine Begeisterung für Brother Dege wie folgt begründet: “I was listening to the radio and this song came on. And I said, ‘wow… that’s pretty damn good.’ I could see a cool ass action scene going to this. I thought it could be really, really groovy. So I had my music supervisor get me the CD. And frankly, every track on the Brother Dege CD could have been in the movie. It’s like a greatest hits album.”

Dege (aka Dege Legg) war aber schon vor dem Durchbruch im Film kein unbeschriebenes Blatt: Preisgekrönter und kreativer Songwriter mit enormem musikalischem Output und ein genialer Slide-Gitarrist. So hat er bislang 10 CDs veröffentlicht und ist darüber hinaus ein anerkannter Buchautor und Journalist. Seine Musik wurde bereits für Dokumentarfilme auf dem Discovery Channel eingesetzt und selbst MTV oder VIVA featuren Deges Musik. Wenn er nicht gerade auf Tour ist, kümmert er sich z.B. um Obdachlose. So einem nimmt man ab, den Blues zu haben.

Dege ist ein authentischer Künstler mit einer großen musikalischen Bandbreite: Neben Delta Blues und Southern Rock fließen auch Indie und Psychedelic mit ein. Sein wildes Blut - er hat indianische Wurzeln - macht ein Konzert zu einem ganz besonderen Erlebnis: Man spürt den Staub der Landstraßen in seiner Kehle, man hört in seiner Dobro das Knistern einer Scheune, die bald einer Feuersbrunst zum Opfer fallen wird. Apokalyptische Prophezeiungen steigen aus einem Nebel hervor um anschließend darin wieder zu versinken.

Die American Cajun, Blues & Zydeco Festival Tournee, die eine Vorliebe für authentische Künstler hat, holte Brother Dege im Herbst 2013 als Testballon für 12 Konzerte erstmals nach Deutschland und die Schweiz. Fans, Veranstalter und Medien waren alle begeistert. Die Weltmusikzeitung FOLKER widmete ihm eine ganze redaktionelle Seite. Im Mai 2015 war es dann so weit: Mit seiner Band, der Brotherhood of Blues, trat Dege seine erste Solo Tournee an, die hervorragende Zuschauerzahlen und Pressekritiken hatte. Wegen der großen Nachfrage gab es im November 2015 eine Zusatztournee und auch die Tour im November 2016 ist bereits so gut gebucht, dass sie verlängert wird. Letztes Jahr erschien das mittlerweile 10. Album, "Scorched Earth Policy". Aktuell arbeitet Dege an einem neuen Album.

„eine Sternstunde von Blues und Rock“ (Bad Aiblinger Gitarrentage, OVB Online)


Maschinenhaus in der Kulturbrauerei
Knaackstraße 97 / U2 Eberswalder Straße
10435 Berlin