17. Apr 2018 Die Räuber
„Die Räuber“
von Friedrich Schiller
Keiner kann dem anderen trauen, vor allem nicht sich selbst.

Franz will nicht länger der benachteiligte Zweitgeborene sein. Er intrigiert gegen seinen Bruder Karl und bringt den Vater dazu, ihn zu verstoßen. Endlich kann er Karls Platz einnehmen. Außer sich wird Karl zum Chef einer Räuberbande und zieht mordend durch die Böhmischen Wälder. Irgendwann packt beide das Gewissen und die Fragen nach Schuld, Verantwortung und Moral holen sie ein.
In Kay Wuscheks Inszenierung befinden sich die Figuren im permanenten Kriegszustand. Jeder ist sich selbst der Nächste.
Die Brüder Karl und Franz scheitern an ihrem bedingungslosen, persönlichen Freiheitsstreben.

Altersempfehlung: ab 15 Jahre
Spieldauer: 165 Minuten mit Pause
Regie: Kay Wuschek
Bühne & Kostüme: Dorothee Curio




Theater an der Parkaue - Bühne 1
Parkaue 29
10367 Berlin