17. Nov 2017 The Music of Game of Thrones
The Music of Game of Thrones
Live in Concert


Die Fantasy-Roman-Serie, an die sich die erfolgreiche TV-Serie Game of Thrones anlehnt, hat Musik bereits im Titel: Das Lied von Eis und Feuer. Denn die Romane sind vielschichtig wie eine Symphonie komponiert. Dementsprechend vereint die originale Filmmusik von Ramin Djawadi alles, was den weltweiten Erfolg der Fernsehserie Game of Thrones nach der Vorlage des US-amerikanischen Schriftstellers George R.R. Martin im Fernsehen ausmacht: Dramatik, Leidenschaft, Liebe, Hass, überraschende Wendungen und mitunter schier unerträgliche Spannung. Die packende Musik beschreibt aber auch die Weite der Landschaft, die klirrende Kälte, das Schmatzen des Schlamms eines Schlachtfeldes, flirrende Hitze und natürlich das ekstatische Straucheln der Hauptfiguren – mal aus rasender Liebe, mal aus blindem Hass. Lüge und Schmach, Schande und Triumph, Abschied und Unschuld werden hier kongenial musikalisch umgesetzt.

George R. R. Martin geht es in seinen Büchern, anders als beim Grand der Fantasy-Literatur, weniger darum, zwischen Gut und Böse zu polarisieren, er macht sich vielmehr auf Spurensuche, nach den dunklen Kräften in jedem einzelnen Menschen – dementsprechend dicht und vielschichtig ist auch die Musik, die auf musikalischer Ebene wiederspiegelt, welches Lied, den Hauptfiguren gerade gesungen wird.
Denn in der Filmmusik von Game of Thrones gibt es – genauso wie in der Erfolgsserie – keine Stereotypen, keine Klischees, vielmehr lädt die Musik ein, allen Höhepunkten der packenden Fernsehserie emotional noch einmal nachzufühlen: sich noch einmal musikalisch von unerwarteten Wendungen überraschen zu lassen, noch einmal berührt zu werden, von der fein herausgearbeiteten Reinheit und epischen Wucht der Gefühle.

Die intrigante Geschichte um die Macht in den sieben Königreichen von Westeros, im Film umwerfend umgesetzt durch opulente Kostüme, effekthaschende Special Effects und atemberaubende Schauplätze, begleitet der Deutsch-Iraner Ramin Djawadi mit seiner eigens für die Fernsehserie komponierten Musik: in schier endlosen Variationen instrumentiert sein Soundtrack den Schrecken und die fantastischen Bilder. Dabei entwickelt das orchestrale und monumentale Werk eine ganz eigene Dynamik und überwältig seine Hörer.
Die Magie dieser Musik ist jetzt erstmals in einem Konzert mit philharmonischem Orchester und Chor auf deutschen Bühnen zu erleben. Alle Arrangements stammen aus der Feder von Franz Bader, der bereits mit seinem Format Game Music Live sehr erfolgreich war.


TEMPODROM
Möckernstraße 10
10963 Berlin